So entsteht Parodontitis

Bestimmt hast Du schon einmal geh√∂rt, dass Parodontose und Parodontitis etwas mit dem Zahnfleisch, dem Kieferknochen und mit Entz√ľndungen zu tun haben. Aber wei√üt Du auch, um welche Probleme es sich genau handelt und welche Ursachen es gibt? In diesem Artikel kl√§ren wir Dich √ľber diese Erkrankungen und ihre Behandlung auf.

Parodontose und Parodontitis: Der Unterschied

Spricht der Zahnarzt von Parodontose, beschreibt er damit eine degenerative Ver√§nderung des Zahnfleisches und des Kieferknochens, der die Z√§hne tr√§gt. Das Zahnfleisch schwindet hier sichtlich, die Zahnh√§lse liegen frei, die Z√§hne k√∂nnen locker werden. Im Extremfall droht der Zahnverlust. Parodontose geht ‚Äď anders als die Parodontitis ‚Äď ohne entz√ľndliche Prozesse einher. Meist meinen Patienten die Erkrankung Parodontitis, wenn sie von Parodontose sprechen. Hiermit wird eine Entz√ľndung des Zahnbetts und des gesamten Zahnhalteapparats beschrieben. Die Parodontitis beginnt meist mit einer durch Bakterien verursachten Zahnfleischentz√ľndung. Die Bakterien breiten sich unter dem Zahnfleischrand aus und k√∂nnen in einer sogenannten Zahnfleischtasche bis zum Wurzelzement und zur Wurzelhaut des Zahns vordringen. Knochen und Gewebe k√∂nnen langsam zerst√∂rt werden, der Halt des Zahns ist bedroht. Der Prozess verl√§uft dabei schubweise ‚Äď je nach Aggressivit√§t der Parodontitis kann es nur wenige Wochen oder Monate dauern oder Jahre/Jahrzehnte, bis sie ein ‚Äěschlimmes‚Äú Ausma√ü angenommen hat und auf den Kieferknochen √ľbergeht. .

Wie genau entsteht die Parodontitis?

Der Ausl√∂ser f√ľr die Parodontitis ist Zahnbelag, der sich auf den Zahnoberfl√§chen und Zahnzwischenr√§umen festsetzen kann. Diese Plaque besteht aus Bakterien und ihren Stoffwechselprodukten. Zu Beginn ist der Belag weich, er verh√§rtet sich aber nach und nach und entwickelt sich zum sogenannten Zahnstein. Dieser macht die Oberfl√§che des Zahns rau ‚Äď ein idealer Nistplatz f√ľr Bakterien. Das k√∂rpereigene Immunsystem reagiert mit einer oberfl√§chlichen Entz√ľndung, um die Bakterien loszuwerden. In manchen F√§llen kann es der Bakterienbelagerung aber nicht allein standhalten. Geht der Patient nun nicht zum Zahnarzt und l√§sst sich von ihm helfen, dann k√∂nnen die Bakterien ins Gewebe vordringen und zu einer chronischen Entz√ľndung f√ľhren. In einer Entz√ľndungsreaktion wird das Gewebe weiter zerst√∂rt ‚Äď die Parodontitis breitet sich weiter aus.

Parodontitis-Behandlung: Wie läuft die Therapie ab?

Bei der klassischen Parodontitis-Basisbehandlung reinigt Dein Zahnarzt unter Betäubung die Zahnfleischtaschen und entfernt dabei alle Beläge. Zudem werden die erreichbaren Flächen der Zahnwurzeln geglättet und gesäubert. Je nach Fall und Ausmaß können auch Antibiotika eingesetzt werden. Oft reicht diese Basisbehandlung schon aus, um die Parodontitis zu stoppen. Sollte das nicht der Fall sein, kann Dein Zahnarzt chirurgische Maßnahmen ergreifen. Hierbei werden die Zahnwurzeln freigelegt und tiefliegende Beläge sowie Unebenheiten der Zahnwurzeln entfernt.

Dein Zahnarzt f√ľr Parodontitis-Behandlung

Dein Zahnarzt steht Dir vertrauensvoll zur Seite, wenn Du von Parodontitis betroffen bist. Insbesondere dann, wenn er auf Parodontologie spezialisiert ist. Zur Liste f√ľr Zahn√§rzte mit dem Schwerpunkt Parodontologie.

Smiling Young Woman in Dental Chair | © seventyfourimages | elements.envato.com