Mit dem Kind zum Zahnarzt: Tipps für einen stressfreien Zahnarztbesuch

Kennen wir eine Situation noch nicht, kann sie uns Unbehagen bereiten. Im Erwachsenenalter kann die Nervosität oft über den Kopf oder per Vernunft gesteuert, ausgeblendet oder eingeschränkt werden. Für Kinder ist das nicht so leicht: Im Gegensatz zu Erwachsenen, die auf ihre Erfahrungen zurückgreifen können, erleben sie alles zum ersten Mal. Dazu gehören auch die ersten Termine beim Zahnarzt oder eine Zahnbehandlung. Wie Du die ersten Zahnarztbesuche für Dein Kind einfacher machen kannst, erklären wir Dir in diesem Artikel.

Vorbereitung Deines Kindes

Bereits ab dem Durchbruch des ersten Zahns – spätestens aber ab dem ersten Geburtstag Deines Kindes – empfehlen Experten einen Besuch beim Zahnarzt. Du kannst Dein Kind aber auch schon früher mit der Zahnarztpraxis vertraut machen, indem Du es dorthin mitnimmst, wenn Du selbst einen Termin hast. Dein Kind lernt so die ungewohnte Umgebung und die Gerüche kennen.

Kinder fallen unangenehme Dinge viel leichter, wenn man spielerisch an die Sache herangeht. Zeige Deinem Kind Bilderbücher über den Besuch beim Zahnarzt (z. B. „Jörg und Andrea beim Zahnarzt“, „Emma und Paul beim Zahnarzt“ oder „Ich bin Nele – Nele beim Zahnarzt“). Du kannst auch zusammen mit dem Kind spielen, dass sein Stofftier oder die Puppe zum Zahnarzt muss. Außerdem kannst Du Dir von Deinem Sprössling in den Mund schauen lassen, um zu zeigen, was der Zahnarzt macht. Auch wenn Deine Tochter oder Dein Sohn noch nicht alles versteht – erkläre ihm, wie der Termin ablaufen wird.

Keine Ängste schüren

Kinder werden durch die Eltern geprägt und laufen Gefahr, deren Ängste zu übernehmen. Solltest Du schlechte Erfahrungen mit dem Zahnarzt gemacht haben, ist es wichtig, diese nicht vor den Kindern zu thematisieren. Negative Formulierungen wie „Du brauchst keine Angst haben“ oder „Das tut nicht weh“ solltest Du nicht aussprechen, denn so suggerierest Du dem Kind, dass der Besuch beim Zahnarzt unangenehm sein könnte. Stattdessen solltest Du für Dein Kind Ruhe und Sicherheit ausstrahlen. So zeigst Du, dass ein Zahnarztbesuch etwas ist, vor dem es – auch in der Zukunft – keine Angst haben muss.

Verhalten während der Behandlung

Hilfreich ist es, wenn Du mit Deinem Kind etwas früher in die Zahnarztpraxis kommst. So hat Dein Kind genügend Zeit, alles zu entdecken und sich zu „akklimatisieren“. Begleite Deinen Sprössling in das Behandlungszimmer und stärke durch Deine Anwesenheit und durch Händchenhalten sein Selbstvertrauen. Spricht Deinem Kind ruhig zu – ganz ohne Ungeduld, Kritik oder Drohungen.

Verhalten nach dem Zahnarztbesuch

Verspreche Deinem Kind im Voraus keine Belohnung. Das setzt es unter Druck, da es das Gefühl hat, etwas leisten zu müssen, um das Geschenk zu erhalten. Besser ist es, Dein Kind nach dem Zahnarzttermin zu loben und ihm zu sagen, wie stolz Du bist. Das motiviert für den nächsten Besuch. Wenn Du dennoch den Wunsch hast, Dein Kind zu belohnen, kannst Du z. B. überraschend in die Eisdiele gehen oder „zufällig“ ein kleines Spielzeug kaufen – dies sollte aber eben nicht im Voraus in Aussicht gestellt werden.